Deutschlands größte wissenschaftliche Mitmachaktion

Im Januar 2024 geht unsere bundesweite „Stunde der Wintervögel“ in die vierzehnte Runde. Der NABU und sein bayerischer Partner Landesbund für Vogel- und Naturschutz (LBV) rufen Naturfreunde auf, eine Stunde lang die Vögel am Futterhäuschen, im Garten, auf dem Balkon oder im Park zu zählen und zu melden. Im Mittelpunkt der Aktion stehen vertraute und oft weit verbreitete Vogelarten wie Meisen, Finken, Rotkehlchen und Spatzen. Die Zählung findet vom 5. bis 7. Januar 2024 statt.

So wird gezählt

Selbst wenn Sie noch nie Vögel gezählt haben: Es ist wirklich nicht schwer und macht großen Spaß. Suchen Sie sich einfach ein Plätzchen am Fenster, im Garten, auf dem Balkon oder im Park und beobachten Sie dort eine Stunde lang, was umherflattert.
Notieren Sie dabei von jeder Vogelart die höchste Anzahl, die Sie während dieser Stunde gleichzeitig sehen konnten. Das ist wichtig, damit Vögel, die zwischendurch ja auch wieder weg fliegen, nicht doppelt gezählt werden. Sehen sie zum Beispiel wie auf dem Bild zuerst zwei Haussperlinge, die zur gleichen Zeit an der Futtersäule sind, zehn Minuten später aber auf einmal vier Sperlinge, dann werden vier Sperlinge gemeldet.
Zählhilfe zur Stunde der Wintervögel 2024 als PDF

So wird gemeldet

  • Per Online-Formular (auf NABU.de) – Melden Sie Ihre Beobachtungen nach Möglichkeit online. Auf diese Weise können die Daten schnell und kostengünstig erfasst und ausgewertet werden. Das spart Kosten und Sie nehmen gleichzeitig an einer Sonderverlosung teil.

  • Per App „Vogelwelt“ – Laden Sie sich die kostenlose NABU-App für iOS oder für Android herunter und senden Sie Ihre Beobachtungen aus der App heraus. Bitte beachten Sie: Die Daten werden auch hier einfach über die PLZ verortet.

  • Per Meldecoupon – Übertragen Sie Ihre Beobachtungen auf den Mitmach-Coupon Ihres NABU-Faltblattes, frankieren ihn ausreichend und senden ihn an die angegebene Adresse. Bitte nicht den Zählbogen einsenden!
    Faltblatt und Meldebogen 2024 als PDF

  • Per Telefon – Unter der kostenlosen Rufnummer 0800-1157-115 werden Ihre Daten am Zählwochenende, 6. und 7. Januar von 10 bis 18 Uhr, auch direkt entgegengenommen. Bis zum 15. Januar 2024 können Sie Ihre Beobachtungen melden.

NABU-Thema zur Fassenacht:  Die Steinlaus

  • Beitrags-Autor:

Das Wetter in unserer Region war seit dem Herbst durch langanhaltende, ergiebige Regenfälle und zuletzt durch strengen Frost geprägt – schwere Zeiten für eine faszinierende, aber wenig bekannte Vertreterin unserer…

Mehr NABU-Thema zur Fassenacht:  Die Steinlaus

Wildkatzen in Gefahr?

  • Beitrags-Autor:

Kennzeichen Buchstäblich auf leisen Pfoten erobert ein vormals fast ausgerottetes heimisches Raubtier immer weitere Reviere zurück: die Europäische Wildkatze. Sie ist eine echte Europäerin, heimisch von Portugal bis Russland, und…

Mehr Wildkatzen in Gefahr?

Stunde der Wintervögel

Deutschlands größte wissenschaftliche Mitmachaktion Im Januar 2024 geht unsere bundesweite „Stunde der Wintervögel“ in die vierzehnte Runde. Der NABU und sein bayerischer Partner Landesbund für Vogel- und Naturschutz (LBV) rufen…

Mehr Stunde der Wintervögel

Sterne statt Feuerwerk

Warum wäre ein Feuerwerksverbot für die Tierwelt so wichtig? Für die im Winter ohnehin oft am Limit befindliche Tierwelt, sind sowohl das Knallen als auch die Licht- und Blendwirkung von…

Mehr Sterne statt Feuerwerk

Streuobstwiesen und Klimawandel

  • Beitrags-Autor:

Streuobstwiesen in Deutschland In unserer Region prägen immer noch viele unregelmäßig gepflanzte hochstämmige Bäume auf Wiesenmatten und -hängen die Landschaft. Weil dort die Obstbäume meist „verstreut“ stehen, nennt man diese…

Mehr Streuobstwiesen und Klimawandel

Vogel des Jahres 2024

Das digitale Wohllokal hat geschlossen und die Stimmen für den „Vogel des Jahres 2024“ sind ausgezählt. Den Wettflug um den Titel hat der Kiebitz gewonnen. Der Überflieger ließ den Steinkauz,…

Mehr Vogel des Jahres 2024

Gärtnern im Herbst

Seit über einem halben Jahr laden Maren Löhn und Winfried Lieber monatlich Kinder zwischen 8 und 12 Jahren zu Aktionen rund um das Thema Naturschutz ein. Jetzt im September stand mal wieder die Pflege eines etwas verwilderten Naturgartens in Freiendiez auf dem Plan.

Mehr Gärtnern im Herbst

Zweckentfremdung

Hornissen haben bei uns keinen besonders guten Ruf. Sie gelten als aggressiv und ihre Stiche als besonders gefährlich. Dabei kann man die Hautflügler viel mehr als sanfte Riesen bezeichnen, denn sonderlich angriffslustig sind sie nicht.

Mehr Zweckentfremdung

Wasserstellen für die heiße Jahrezeit

Wer in seinem Garten keinen Teich hat, kann mit einer oder auch mehreren Tränken vielen Tieren etwas Gutes tun. Oftmals finden sich die benötigten Materialien bereits im Haushalt oder Garten, sodass Sie direkt loslegen können.

Mehr Wasserstellen für die heiße Jahrezeit

Weitreichendes EU-Naturschutzgesetz …

Im Umweltausschuss des Europäischen Parlaments kam am Dienstag keine Mehrheit für das Projekt zusammen. Genau die Hälfte der Ausschussmitglieder sprach sich für, die andere Hälfte gegen das Vorhaben aus, wie das Parlament am Dienstag mitteilte. Nun wird voraussichtlich im Juli

Mehr Weitreichendes EU-Naturschutzgesetz …