Beliebt, bekannt

„Meister Lampe“ – viele kennen diesen Namen aus Fabeln oder Märchen. Gemeint ist der Feldhase, wissenschaftlich Lepus europaeus. Dieser echte Sympathieträger gehört als eigenständige Art zu den „Echten Hasen“ und ist somit von anderen hasenartigen Nagetieren wie zum Beispiel dem Kaninchen zu unterscheiden. Hierbei handelt es sich jeweils um unterschiedliche Gattungen, die nicht näher miteinander verwandt sind. Dies lässt sich zum einen an optischen Merkmalen festmachen: So hat der Feldhase sehr lange Hinterbeine, welche rund die doppelte Länge der Vorderbeine haben, sowie die sehr großen Ohren. Der Feldhase ist außerhalb der Paarungszeit ein Einzelgänger und ruht als dämmerungs- und nachtaktives Tier tagsüber in der sogenannten Sasse. Hierbei handelt es sich um eine flache, wenn möglich mit einer Deckung versehenen Mulde.

Schwindender Lebensraum

Als Pflanzenfresser und Bewohner von halboffenen bis offenen Landschaften ist der Feldhase auf eine möglichst abwechslungsreiche und artenvielfältige Umgebung in Form von Saum-, Kraut- und Staudenfluren sowie Brachflächen angewiesen. Diese hohen Anforderungen an seinen Lebensraum sind auch der Grund dafür, weshalb der Bestand rückläufig ist: Seit den 1980er Jahren ist die Zahl der Feldhasen in Deutschland um drei Viertel gesunken! Gerade durch die immer weitere Intensivierung der Landwirtschaft und unter Einsatz von Dünger, Pestiziden und schweren Maschinen ist ihr Lebensraum stark bedroht. So wird die ursprüngliche und für Meister Lampe erforderliche Landschaft immer mehr zurückgedrängt und vielerorts zu einer nur noch aus Monokulturen bestehenden Agrarwüste.

Viele Feinde

Ein weiterer entscheidender Faktor ist die Tatsache, dass der Hasennachwuchs als Nestflüchter von der Häsin in der offenen Landschaft zur Welt gebracht wird und die Mutter das Nest nur etwa zweimal am Tag zum Säugen aufsucht. Die Jungtiere sind somit sämtlichen Umwelteinflüssen uneingeschränkt ausgesetzt. Dies beginnt damit, dass das Nest samt Nachwuchs aufgrund der mehrfachen jährlichen Bearbeitung der Felder und Wiesen durch Maschinen zerstört werden kann. Ebenso werden Nester von freilaufenden oder streunenden Hunden und Katzen, dazu immer öfter von Waschbären aufgesucht und geplündert. Aber auch gut gemeinte „Rettungsmaßnahmen“ von Leuten, die das vermeintlich verlassene Nest schützen wollen, führt oftmals dazu, dass die Häsin das Säugen des Nachwuchses aufgrund von Fremdgerüchen einstellt. Ein weiterer negativer Einflussfaktor auf den Bestand an Feldhasen ist, wie nicht anders zu erwarten, der Straßenverkehr: Nach Schätzungen des Deutschen Jagdverbandes werden jährlich etwa 60.000 Feldhasen im Straßenverkehr getötet. Diese Vielzahl schädlicher Einflüsse führt dazu, dass die Hälfte aller Feldhasen das erste Lebensjahr nicht überlebt und ihre Art somit einen Platz auf der Roten Liste der bedrohten Tierarten einnimmt.

Rettung ist möglich

Um dies zu ändern, wäre das effektivste Mittel, dem Feldhasen den oben beschriebenen Lebensraum soweit wie möglich wieder zurückzugeben, so dass er ausreichend Flächen zur Nahrungssuche und zur Aufzucht seines Nachwuchses zur Verfügung hat. Von solchen naturnahen Feldfluren würden auch zahllose weitere Tier- und Pflanzenarten profitieren. Oft lebensrettend wären zudem Verkehrssicherungsmaßnahmen in Form von Zäunen an stark befahren Straßen wie Autobahnen. Doch auch jeder Einzelne kann seinen Beitrag leisten: Lassen Sie vor allem zwischen April und Juni Naturwiesen ungestört, halten Sie Ihren Hund an der Leine und ihre Katze auf dem Grundstück. Und fassen Sie niemals Jungtiere an. Ja, das kostet Geld, Mühe und Rücksichtnahme, aber ohne diesen Einsatz werden wir den Feldhasen und andere altvertraute Feldbewohner verlieren. Den Hasenschwund aufzuhalten ist schwer und langwierig, aber dennoch möglich.

NABU-Thema im Mai:  Der Feldhase

  • Beitrags-Autor:

Beliebt, bekannt „Meister Lampe“ – viele kennen diesen Namen aus Fabeln oder Märchen. Gemeint ist der Feldhase, wissenschaftlich Lepus europaeus. Dieser echte Sympathieträger gehört als eigenständige Art zu den „Echten…

Mehr NABU-Thema im Mai:  Der Feldhase

Nistkästen gewonnen

Wie immer auf dem Frühlings- und Martinsmarkt in Diez war auch dieses Mal an unserem Info-Stand ein naturkundliches Rätsel zu lösen. Zehn verschiedene Silhouetten heimischer Vogelarten mussten den entsprechenden Namen…

Mehr Nistkästen gewonnen

NABU-Thema im April:  Der Biber

  • Beitrags-Autor:

Bedrohter Baumeister Ostern ist vorüber und damit jene Jahreszeit, die im Mittelalter fatal für Biber war: Wegen ihres Schuppenschwanzes und ihrer Wassernähe galten sie als Fische und waren daher als…

Mehr NABU-Thema im April:  Der Biber

NABU-Thema im März: Vogeltod am Fensterglas

  • Beitrags-Autor:

Das Drama von Leipzig 38 tote Meisen meldete die Presse vor zwei Wochen: Sie waren an der gläsernen Verbindungsbrücke des Technischen Rathauses der Stadt Leipzig zerschellt – die tödlichen Glasflächen…

Mehr NABU-Thema im März: Vogeltod am Fensterglas

Vogelnistkästen für Nastätten

Der Umweltausschuss der Evangelischen Kirchengemeinde Nastätten hat gemeinsam mit dem NABU Rhein-Lahn Vogelnistkästen aufgehangen. Die evangelische Kirchengemeinde Nastätten ist seit November letzten Jahres nach dem kirchlichen Umweltmanagementsystem „Grüner Hahn“ zertifiziert.…

Mehr Vogelnistkästen für Nastätten

NABU-Thema zur Fassenacht:  Die Steinlaus

  • Beitrags-Autor:

Das Wetter in unserer Region war seit dem Herbst durch langanhaltende, ergiebige Regenfälle und zuletzt durch strengen Frost geprägt – schwere Zeiten für eine faszinierende, aber wenig bekannte Vertreterin unserer…

Mehr NABU-Thema zur Fassenacht:  Die Steinlaus

NABU-Thema im Januar: Wildkatzen in Gefahr?

  • Beitrags-Autor:

Kennzeichen Buchstäblich auf leisen Pfoten erobert ein vormals fast ausgerottetes heimisches Raubtier immer weitere Reviere zurück: die Europäische Wildkatze. Sie ist eine echte Europäerin, heimisch von Portugal bis Russland, und…

Mehr NABU-Thema im Januar: Wildkatzen in Gefahr?

Stunde der Wintervögel

Deutschlands größte wissenschaftliche Mitmachaktion Im Januar 2024 geht unsere bundesweite „Stunde der Wintervögel“ in die vierzehnte Runde. Der NABU und sein bayerischer Partner Landesbund für Vogel- und Naturschutz (LBV) rufen…

Mehr Stunde der Wintervögel

Sterne statt Feuerwerk

Warum wäre ein Feuerwerksverbot für die Tierwelt so wichtig? Für die im Winter ohnehin oft am Limit befindliche Tierwelt, sind sowohl das Knallen als auch die Licht- und Blendwirkung von…

Mehr Sterne statt Feuerwerk

NABU-Thema im Dezember: Streuobstwiesen und Klimawandel

  • Beitrags-Autor:

Streuobstwiesen in Deutschland In unserer Region prägen immer noch viele unregelmäßig gepflanzte hochstämmige Bäume auf Wiesenmatten und -hängen die Landschaft. Weil dort die Obstbäume meist „verstreut“ stehen, nennt man diese…

Mehr NABU-Thema im Dezember: Streuobstwiesen und Klimawandel